Dienstag, 19. März 2019

Sponsors/Sponsoren



Here we want to present our sponors. Without them, the SABA woul not be possible.

Thank you very much for the support!




Hier möchten wir unsere Sponsoren vorstellen, ohne die die SABA nicht stattfinden könnte. 

Otto-Friedrich-Universität Bamberg 


Lehrstuhl für Archäologie des Mittelalters und Neuzeit 


Professur für Ur-und Frühgeschichte


Professur für Archäologie der römischen Provinzen


Juniorprofessur für Informationsverarbeitung in der Geoarchäologie


ZeMas Bamberg


Fachschaft Geistes- und Kulturwissenschaften


Archäologistik


ReVe Büro für Archäologie, Bamberg


Vielen Dank für die Unterstützung!


Montag, 11. März 2019

120 years of archaeological research in Hedeby/ 120 Jahre Haithabu-Forschung


Here is some fortaste of the guest lecture:

Hedeby started to be a very important harbour in the 8. century. It connected scandinavia to europe. In the 11. century, it lost his significance. In the end, the people moved on and the place was forgotten. Til it was rediscovered at the end of the 19. century. There was an immense amount of excavations and archaeological prospections from that time onwards. Although not the entire place has been excavated yet, it was very important for the research because it shows the complex development of an early medieval town. To underline this importance, the archaeologists started to prepare the application for admission to the UNESCO World Heritage over 14 years ago. And last year, it was done. How the process from the first excavations to the World Hertiage worked, will be explained to us in the guest lecture from Volker Hilberg with the title „120 years of archaeological research in Hedeby. The process from an excavation site to World Hertiage“.

We are looking forward to this exciting lecture!



Hier schonmal ein kleiner Vorgeschmack auf den Festvortrag:

Haithabu war ab dem 8. Jahrhundert ein bedeutender Seehandelsplatz, er verband Skandinavien mit Kontinentaleuropa. Im 11. Jahrhundert jedoch verlor er seine Bedeutung. Schließlich wurde sie aufgegeben und geriet in Vergessenheit. Bis er Ende des 19. Jahrhunderts wiederentdeckt wurde. Es folgten über 100 Jahre Forschung an der Siedlung in Form von Ausgrabungen und Prospektionen. Und auch wenn bei weiten noch nicht das ganze Siedlungsareal ausgegraben wurde, so hat sie doch wichtige Erkenntnisse geliefert über die Entwicklung von frühmittelalterlichen Städten. Um die Wichtigkeit Haithabus für die Forschung zu unterstreichen, wurde vor über 14 Jahren begonnen, der Antrag auf die Aufnahme in die UNESCO-Weltkulturerbeliste vorzubereiten. Letztes Jahr dann machte sich die Mühe bezahlt. Wie der Prozess von den ersten Ausgrabungen hin zum Weltkulturerbe verlief, wird uns Dr. Volker Hilberg in seinem Festvortrag mit dem Titel „120 Jahre Haithabu-Forschung. Der Weg von einer Ausgrabungsstätte zum Welterbe“ erläutern.

Wir sind schon sehr gespannt darauf!


Mittwoch, 6. März 2019

"How to Poster"

We are looking forward to your poster transmittals. Altough you are free to design your poster in every way you want, here are some tips on how to make a scientific poster:

In general:
  • Only the most important facts. There is not that much space.
  • Choose significant pictures. They should take 30-50 % of the entire poster.
  • Use a clear structure. The standard is an arrangement in three gaps (see examples).
  • Stick to the informations on the Call for Posters.
Content:
  • Title: Title of your work, subtitle (if you have one), name of the autor, name of the institution.
  • Introduction: Problem, presentation of the issue, the approach and your methods.
  • Body: results of your work.
  • Conclusion: interpretation of your results, outlook.
  • Bibliography (in abstracts).
Format:
  • A1 (594x841 mm), upright format, pdf.
  • Tipe size: title 100pt, subtitle 40-50pt, text 23-26 pt, bibliography and caption 18-20pt.
  • If your poster is bilingual, the translation 18-20pt and it should be in a different way from your main body (cursive etc.).
  • Pay attention to the size and the quality of your pictures. They should be bigger then 10 cm side length. 
  • A test pressure in a smaller format can help.
These tips should help you but you don´t have to use them. You can also use your creativity to design an individual poster. We hope, that the posters will be as versatile as the lectures. We are curious about your interesting posters!


Wir sind schon sehr gespannt auf eure Postereinsendungen. Wir haben euch mit Absicht freie Hand bei der Gestaltung eurer Poster gegeben, da wir uns - wie bei den Vorträgen - eine große Vielfalt an Themen erhoffen und das auch deutlich zeigen wollen. So ganz ohne Hilfestellung wollen wir euch dann aber doch nicht lassen. Daher hier ein paar Tipps zum Gestalten eines wissenschaftlichen Postern:

Allgemein:

  • Beschränkt euch auf das Nötigste! A1 ist doch weniger Platz als man denkt.
  • Sucht euch aussagekräftige Bilder aus. Als Faustregel gilt, dass eure Bilder ca. 30 - 50 % des Posters ausmachen.
  • Achtet auf klare Struktur! Bilder und Text sollten in erkennbarer Reihenfolge angeordnet sein. Als Standard hat sich eine dreispaltige Gliederung durchgesetzt - das erleichtert den Lesefluss. (Siehe Beispiele)
  • Haltet euch an die Angaben des Call for Posters


Inhalt:

  • Titel: Titel der Arbeit, evtl. Untertitel, Name des Verfassers, Name der Institution
  • Einführung: Fragestellung, Vorstellung des Themas, Vorgehen / verwendete Methoden
  • Hauptteil: Zusammenfassung, Bericht der Ergebnisse der Arbeit
  • Fazit: Deutung/Interpretation der Ergebnisse, evtl. Ausblick
  • Literaturliste (Auszug)


Format:

  • A1 (594 x 841 mm), hochformat, pdf-Datei
  • Schriftgrößen: Titel 100pt, Untertitel 40-50pt, Fließtext 23-26pt, bei zweisprachigen Postern die Übersetzung in 18-20pt, Bildunterschriften und Literaturangaben 18-20pt
  • Bei zweisprachigen Postern die Übersetzung vom Fließtext abheben (zb. Kursiv)
  • Achtet bei Bildern auf  Qualität und Größe! Bilder mit weniger als 10cm Seitenlänge sehen auf einem A1 Plakat wahrscheinlich verloren aus. - Für den Gesamteindruck hilft ein Probedruck in kleinerem Format.

Diese Tipps sollen euch als Hilfestellung dienen, nicht als Richtlinie. Bei der Gestaltung eurer Poster ist eurer Kreativität keine Grenze gesetzt. Wir freuen uns auf spannende Einsendungen!

Montag, 4. März 2019

Call for Posters

To offer more students the chance to present their Bachelor- or Masterthesis, there is the possibility for participants of the SABA to submit their final assignments as posters.
Please send us your Poster until the 8th of April to info.saba19@gmail.com.

For further informations, please read the Call for Posters below.
You can find examples here, feel free to use your own designs.

We are looking forward to see your submissions.


Um weiteren Studenten die Chance zu geben, ihre Abschlussarbeiten bei der SABA zu präsentieren, gibt es die Möglichkeit für Teilnehmer der Tagung, ihre Bachelor- und Masterarbeiten als Poster zu präsentieren.
Bitte schickt uns die Poster bis zum 08.04.2019 an info.saba19@gmail.com.

Alle weiteren Informationen können dem Call for Posters entnommen werden.
Beispiele findet ihr hier. Ihr könnt aber auch gern eure eigenen Designs verwenden.

Wir freuen uns auf eure Einsendungen.

(English and German Version / Englische und deutsche Version)

Or as JPG / Oder als .jpg:


Donnerstag, 28. Februar 2019

Registration - Anmeldung



To know how many of you would like to participate as listeners, please let us know via E-Mail to Info.saba19@gmail.com with writing down your name, university/town and address. So we can calculate a little better regarding space e.g.

We are happy to see you soon.

Um den Platz etc. besser planen zu können, bitten wir euch, euch als Zuhörer für die SABA anzumelden. Dafür einfach eine E-Mail mit eurem Namen, der Universität/ Stadt und eurer Adresse an Info.saba19@gmail.com schicken.

Wir freuen uns auf euch.