Improtant! - Wichtig!

We have summarised the most important informations about our conference under this link:
Wir haben die wichtigsten Informationen zur Tagung unter diesem Link zusammengestellt:

Dienstag, 25. Juni 2019

SABA19 at dguf2019 / SABA19 auf der dguf2019

Two members of the project team "AG SABA", were invited to the annual conference (and 50th jubilee of the founding) of the German Society for Pre- and Protohistory ("Deutsche Gesellschaft für Ur- und Frühgeschichte" - DGUF). This years subject was "self organizing in archaeology" (Twitter #dguf2019) and we were asked to talk about our students work group and the project SABA19. 

Zwei Vertreter der "AG SABA" waren auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Ur- und Frühgeschichte (Twitter #dguf2019) zum Thema "Selbstorganisation von Archäologie", gleichzeitig ihr 50jähriges Jubiläum, und berichteten über die Vorbereitung und Durchführung der SABA und die Arbeit des Studentischen Arbeitskreises Archäologie Bamberg.

Dienstag, 28. Mai 2019

Eindrücke von der SABA19 - Impressions from SABA19

One of the most read german blogger for archaeology ("Miss Jones") was a guest at our conference. Now she wrote a blogpost about her impressions from SABA19 and highlighted some of the Talks held. We are happy she liked it! Read the whole article on her blog: miss-jones.de (german).

Eine der meistgelesenen Archäologie-Bloggerinnen Deutschlands ("Miss Jones") war als Gast auf unserer Tagung und hat jetzt ihre Eindrücke und Erlebnisse auf der SABA19 in einem Blogpost zusammengefasst und einige der gehaltenen Vorträge hervorgehoben. Wir freuen uns, dass es ihr gefallen hat! Lest den ganzen Artikel auf ihrem Blog: miss-jones.de (deutsch).

Dienstag, 23. April 2019

Last informations/ Letze Informationen

Just 2 days left untill the SABA starts. Here are some last informations for all participants.

As you may know, the conference takes place at An der Universität 2 (U2) in 96047 Bamberg, room 00.25. If you want to take the bus from the station, the follwoing lines will get you to the ZOB: 901, 907, 911, 931, 978. From the ZOB you need to walk ca. 5 more minutes to the conference. The way from the ZOB to the conference is marked on the map. Or you can walk from the station to the conference, the way is marked on the second map.

The conference office opens Thursday at 5 pm and Friday and Saturday at 8.30 am.

If you have any questions, please contact us via E-mail.


Nur noch 2 Tage bis zum Beginn der SABA. Hier sind noch ein paar letzte Informationen für alle Teilnehmer.

Wie vielleicht schon bekannt, findet die Tagung in An der Universität 2 (U2) in 96047 Bamberg im Raum 00.25 statt. Vom Bahnhof aus könnt ihr folgende Buslinien nehmen: 901, 907, 911, 931,
978. Aussteigen müsst ihr am ZOB. Von dort aus sind es nochmal knapp 5 Minuten zu Fuß. Den Weg vom ZOB zum Tagungsort findet ihr unten auf der Karte. Auch zu Fuß ist der Weg vom Bahnhof aus nicht weit, er ist auf der zweiten Karte markiert.

Das Tagungsbüro hat am Donnerstag ab 17.00 Uhr und am Freitag und Samstag jeweils ab 8.30 geöffnet.
Bei weiteren Fragen könnt ihr uns gern per E-Mail kontaktieren.





Mini-Series pt. 4: Beer

There is one thing you should drink while you are in Bamberg: It´s the beer. Bamberg is famous for its huge number of breweries. In the Middle Age up to 65 breweries supplied the city and the neighbouring region with beer. Today, there are still 11 within the city and approx. 60 in the rural area. That makes Bamberg and its surroundings the world's largest concentration of independent breweries. The most famous beer is the so-called "Rauchbier". It is still produced by the breweries Schlenkerla and Spezial. By using malted barley dried over an open flame, the beer develops a distinctive smell and taste, that are very similar to smoked ham. It is very special and not everybody likes it but when you´re in Bamberg, you should try it maybe just once. Don't worry if you can't finish the "Seidla" - 0.5l of beer, it is common knowledge that people start to like it after the second one. Probably because they are drunk by now and don't bother anymore ...
 For everybody who doesn´t like it, there are enough other beer types, so everybody can find its favourite. If it's not a beer-kind-of-day, you can order a "Radler", a mixture of beer and sparkling water or lemonade.
Franconians don't like to talk too much, so they invented the shortest order in the world. If you fancy a ber by the brewery Mahrs (highly recommended!) just say "a U" and you will get a less carbonated beer.
In the summer, we really like to spend our time "auf dem Bierkeller" - on the beer cellar to enjoy some Gemütlichkeit. Please don't confuse the beer cellar with a beer garden! The cellars are on the hills and used to keep the beer cold. It is almost as important as the facts, that Bamberg is part of Franconia, not Bavaria!
PS: For the people who don´t like beer at all, the region around Bamberg is famous for its wine as well.


Um ein Getränk kommt man in Bamberg nicht drum herum: Bier.
Bamberg ist berühmt für die große Zahl an ortsansässigen Brauereien. Im Mittelalter versorgten bis zu 65 Brauereien die Stadt und die umgebende Region mit Bier. Heute sind im Stadtgebiet noch 11 Brauereien zu finden und im nahen Stadtgebiet noch rund 60. Damit ist Bamberg und Umgebung die Region, mit den meisten unabhängigen Brauereien der Welt!
 Das wohl bekannteste Bier aus Bamberg ist das sogenannte Rauchbier. Schlenkerla und Spezial sind die einzigen Brauereien, die bis heute das Rauchbier brauen. Durch eine spezielle Art der Malz-Röstung schmeckt das Bier - mal mehr, mal weniger - nach Rauchschinken. Diese Biersorte ist sehr speziell und nicht Jedermanns Sache. Aber wenn man in Bamberg ist, sollte man es zumindest einmal probiert haben. Es ist nicht schlimm, wenn man das "Seidla" - 0,5l Bier - nicht schafft. Es ist aber auch weithin bekannt, dass Rauchbier erst nach dem Zweiten schmeckt... Wahrscheinlich, weil man es dann eh nicht mehr merkt.
Für jeden, dem das Rauchbier nicht zusagt, gibt es noch genug andere Biersorten, da ist für jeden was dabei. Und wenn man Radler bestellt, ist das auch akzeptiert.
Auch die kürzeste Bierbestellung der Welt stammt aus Bamberg: möchte man ein Ungespundetes der Brauerei Mahrs trinken, sagt man einfach "A U", Franken sind Freunde der kurzen Worte.
In Bamberg geht man übrigens nicht in den Biergarten, sondern auf den Bierkeller. Diese kühlen Bierkeller liegen auf den Hügeln Bambergs und lagerten in der Vergangenheit die für die Stadt so wichtigen Biervorräte. 
PS: Wer so gar kein Bierfan ist, kommt auch mit dem Wein aus der Region um Bamberg auf seine Kosten.

Freitag, 19. April 2019

Mini-Series pt 3.: Die Sandstraße

Sandstraße
Kilian Pongratz 2019
After studying all day long, sometimes you fancy a drink and a chat with your friends. In Bamberg we like to go to the Sandstraße, which is right beneath the duomo. With the surrounding area - the Sandgebiet - it's basically the heart of the medieval town centre. The "Sandstraße" combines late medieval buildings with historic restaurants, such as the Schlenkerla, modern clubs and cozy bars...So there's something for everyone!

As soon as the sun comes out, the narrow alley is filled with people. Not only a lot of tourists want to have a look at the cobblestone-paved alley, but also the Bamberger like to spend their time here. One of our favourite evening-employment is to meet at the Schlenkerla and enjoy a "Steh-Bier", a Rauchbeer that we drink outside while standing infront of the building.
At the Elisabethenplatz not only the Church of Elisabeth but also the former civil hospital is located. Today, the hospital functions as a prison. It is said, that it's the prison with the nicest view in Germany. In fact, some of the cells face Klein Venedig, so the inmates probably have a much nicer view than we do...
Sandstraße
Kilian Pongratz 2019
Each year in August, the Sandstraße and surrounding area celebrate the "Sandkerwa", which is basically to honor the consecration of the Church of Elisabeth. Approx. 300,000 people want to be part of this occasion, a number das is astonishingly high, especially as the "Sandkerwa" is only 5 days. Main attraction isn't probably the Church but the many beer ventures and food trucks. But be aware that the crowd is huge and the Sandstraße narrow, so if you suffer from agoraphobia or don't like body contact with strangers, maybe the "Sandkerwa" isn't right for you...


Apart from that, the "Sandstraße" is a beautiful place to let go of all stress that studying and going to the daily lecture brings and spend some time with your friends.




Das ehemalige Bürgerspital, heutige JVA (rechte Seite, gelbes Gebäude)
Former civil hospital, today prison (right hand, yellow building)
by Kilian Pongratz 2019
Wenn man den ganzen Tag studiert und gelernt hat, hat man ja abends schon mal Lust auf ein bisschen Spaß und Gesellschaft. In Bamberg begibt man sich dann in die Sandstraße. Diese verläuft direkt unterhalb des Domes und bildet mit dem umliegenden Sandgebiet quasi das Herz der Altstadt. An der Oberen Sandstraße reiht sich ein spätmittelalterliches Gebäude an das nächste, ähnlich wie die Touristen in der gesamten Stadt. In der Sandstraße treffen altehrwürdige Gaststätten wie das Schlenkerla oder das Pizzini auf moderne Clubs, einen Irish Pub und lebendige Bars... Es ist also für jeden etwas dabei. Sobald es wärmer wird, ist in der Sandstraße eigentlich kein Durchkommen mehr möglich, da erstens die Touristen die enge Gasse verstopfen, aber auch die Einheimischen gerne gesellig rumstehen und plaudern. Besonders vor dem Schlenkerla steht immer eine Menschentraube, die ihr sogenanntes "Steh-Bier" genießt. Ob man ein Rauchbier genießen kann, ist natürlich eine andere Frage, aber das "Steh-Bier" ist sehr beliebt und trägt eindeutig zum Stadtbild bei. 
Von der Sandstraße ist man innerhalb von 2 Minuten beim Dom und der neuen Residenz. Besonders spannend ist aber auch der Elisabethenplatz. Früher diente das Gebäude noch als Bürgerspital, heute ist es eine Justizvollzugsanstalt. Man munkelt, dass es das Gefängnis mit dem schönsten Ausblick Deutschlands sei. Tatsächlich schauen viele Zellen raus auf Klein Venedig, während die meisten Bewohner Bambergs nur auf eine schnöde Hausfassade, die Straße oder einen Garten blicken...
Gaststätte Schlenkerla (Fachwerkhaus) mit Stehbiertrinkern
Restaurant Schlenkerla (half-timbered) with people enjoying a "standing-beer"
Kilian Pongratz 2019
Jedes Jahr im August findest die Sandkerwa (fränkisch für Sandkirchweih) statt, ein Volksfest was auf dem kleinen Sandgebiet rund 300.000 Besucher anzieht - und das in nur 5 Tagen! Die Hauptattraktion sind dabei natürlich die vielen Getränkestände. Wer an Platzangst leidet oder nicht so auf Körperkontakt mit Fremden steht, sollte das Sandgebiet während der Kerwa meiden.


Davon abgesehen ist es ein schöner Ort um sich von der täglichen Vorlesung zu erholen und Zeit mit Freunden zu verbringen.

Sonntag, 14. April 2019

Mini-Series pt. 2: Old Townhouse and Klein Venedig

In part two of our mini-series, we will take you to the two most iconic sights of Bamberg, both tourists and inhabitants love to take pictures of.

The Old Townhouse and the Rottmeisterhäuschen, Farina Thies 2017
The Old Townhouse is surrounded by water completely and has a magnificient baroque and rococo architecure and decor. It was first mentioned in 1387 but burned to the ground in 1460. From 1461 to 1467 is was entirely renovated and remains like that ever since. The most popular motives for pictures isn't the richely decorated facade, but the half-timbered, almost free-hanging so-called Rottmeisterhäuschen, which was used by the town-guards.
There are two theories about the unusual surroundings the townhouse was built on. The first legend states, that the bishop didn't want the people to build a townhouse on the grounds of Bamberg. Shorthanded, the Bamberger decided to build it in the water on an artificial island. Technically it is not on the ground... How sneaky
The other theorie says, that the people wanted to demonstrate their power over the church.
If you stand in front of the Old Townhouse, try to spot the child's leg that isn't just painted on but emerges right out of the facade.

Klein Venedig as seen from the Untere, Farina Thies 2018
Next to the Old Townhouse is the Untere Brücke (Lower Bridge) located. It really is the summer-hotspot for students. We like to sit there, have a drink, chat with our friends and maybe watch and judge a little about the people walking by. But so does everyone, so if you ever need to cross the Untere be selfconfident, it's over in just a minute ;)
From the Untere you have the most amazing view to Klein Venedig (Little Venice), 17th century's fisherhouses.
The "row" starts with the old slaughter house, which is built over water, so the butchers could get rid of the waste and throw it in the Regnitz.

So, if you are in Bamberg, make sure to take one, two or a lot pictures and the Old Townhouse and Klein Venedig or people will not believe you ever went there!


Der zweite Teil unserer Serie befasst sich mit den zwei Wahrzeichen der Stadt, welche am häufigsten von Touristen, aber auch von Einheimischen fotografiert werden.

The Untere and the Old Townhouse (background), Farina Thies 2018
Beide Orte finden sich in mitten der Stadt und sind von Wasser umgeben. Das Alte Rathaus wird sogar komplett von Wasser umschlossen und bezaubert mit seiner reichen Barock- und Rokoko-Gestaltung. Im Jahr 1387 findet sich die erste Erwähnung des Gebäudes, das zwischen 1461 und 1467 in das heutige Aussehen verliehen bekam. Aber nicht die bunte Fassadenmalerei gehört zu den beliebtesten Fotomotiven Bambergs, sondern das fast frei über dem Wasser schwebende Fachwerkhaus. Das sogenannte Rottmeisterhäuschen diente als Unterkunft der Stadtwache. Die Legende besagt, dass  sich der Bischof weigerte ein Rathaus auf Bamberger Grund zu stellen. Kurzerhand sollen die Bürger das Rathaus ins Wasser gebaut haben, was im Prinzip kein Bamberger Grund ist... Eine andere Theorie besagt, dass die Bürger durch das aufwendige Bauwerk ihre Macht gegenüber der Kirche demonstrieren wollten.
Wer genau hinschaut kann auf der zur Inselstadt zeigenden Seite einen plastischen Fuß aus dem Gemäuer kommen sehen. Ein beliebtes Ratespiel, das immer für Gelächter sorgt.

Neben dem Alten Rathaus befindet sich die Untere Brücke. Für Studenten ist es der Hotspot im Sommer. Man sitzt auf den Mauern, trinkt etwas, plaudert und beobachtet dabei alle Anderen und vor allem die armen Passanten, die die Brücke überqueren müssen. Also immer schön selbstbewusst über die Untere gehen ;)
Von der Unteren hat man den besten Blick auf das zweite Bamberger Wahrzeichen: Klein Venedig. Diese Reihe von Fischerhäusern aus dem 17. Jahrhundert. Wieso man sich an dem Namen des italienischen Vorbildes bedient hat, ist unbekannt.
Klein Venedig as seen from the Markusbrücke, Farina Thies 2018
Klein Venedig beginnt "Am Kranen" mit dem ehemaligen Schlachthaus, welches direkt über dem Wasser gebaut ist, um die Abfälle zu entsorgen.

Wer also in Bamberg ist, sollte auf jeden Fall ein, zwei oder ganz viele Fotos von dem Alten Rathaus mit Rottmeisterhäuschen und Klein Venedig machen, sonst wird vielleicht bezweifelt, dass er wirklich da war!

Freitag, 12. April 2019

Mini-Series pt. 1: Get to know Bamberg

We've prepared some interesting facts and figures about Bamberg, just in case you haven't googled the city yet ;)

Bamberg is located in north-west Bavaria, a region called Upper Franconia. Although it is part of Bavaria, be aware, that people here really don't like being called Bavarians. If you do so, be prepared to be corrected in a very harsh way. People are friendly but very particular about their origin.
The city has a population of approx. 77,000 people, about 13,000 of them are students at the Otto-Friedrich-University. That is roundabout 15% of the entire population and what makes the city so
Farina Thies, 2019
lively, diverse and nice to live and study in.Just like Rome, Bamberg was built on seven hills, every hill is crowned by a church. The Altenburg marks the highest point of the city, it was built 384 metres above sealevel. The river Regnitz and the Main-Donau-Canal part the city and the latter is quite important as it connects the North Sea and Atlantic Ocean to the Black Sea.
Wether you like to go for a walk or swim, Bamberg offers something for every interest and age.
The city is parted in 15 quarters, and every residents is deeply convinced that he lives in the best one...
Bamberg is well-known for its unique culture of brewing beer, the many market gardens, the impressive churches and the medieval city-centre. It is the largest remaining medivial city-centre in Germany, some half-timbered houses were built over 800 years ago and still standing. Since 1993, Bamberg is part of UNESCO-Worldheritage.

Okay, so far, so good. We hope, you enjoyed this small text about Bamberg in Upper Franconia. Stay tuned to read about many more interesting things to see in Bamberg!





Farina Thies, 2018
Damit die Teilnehmer der SABA19 auch wissen, wohin sie fahren, gibt es im ersten Beitrag unserer Mini-Serie die wichtigsten Fakten über Bamberg. Viel Spaß!

Bamberg liegt im nordwestlichen Teil Bayerns, der - und das ist sehr wichtig - Oberfranken und nicht etwa Nordbayern genannt wird. Sollte jemand es wagen, die Bamberger als Bayern zu bezeichnen, wird er dies noch lange nachgetragen bekommen und ordentlich in seine Schranken verwiesen. Also Obacht ;)
Die Stadt zählt zur Zeit 77.000 Einwohner, davon sind rund 13.000 Studenten, also über 15%. Genau das macht unsere Stadt so lebendig und vielfältig. Aber dazu in einem späteren Beitrag mehr.
Bamberg wurde wie Rom auf sieben Hügeln erbaut und wird von der Regnitz und dem Main-Donau-Kanal durchflossen. Es ist also für Wassersportler und für Wanderer immer etwas zu erleben. Die Regnitz eignet sich zum Beispiel hervorragend für wilde Kajakfahrten. 
Den schönsten Ausblick bietet die Altenburg, die mit 384 m ü. N.N. den höchsten Punkt der Stadt darstellt.
Bamberg wird in 15 Stadtteile gegliedert, jeder Bamberger ist natürlich überzeugt im Besten zu wohnen...
Weit über die Grenzen Frankens und Bayerns hinaus, ist Bamberg für seine einzigartige Bierkultur (auch dazu später mehr), die vielen Gemüsegärtnereien, seine imposanten Kirchen und die mittelalterliche Altstadt bekannt und zieht jedes Jahr mehrere hunderttausend Touristen aus aller Welt an. Das Aussehen unserer Altstadt hat sich seit dem Mittelalter nicht verändert.Wir können also durch den größten weitgehend unversehrt historischen Stadtkern der gesamten Republik spazieren und die schönen, teilweise über 800 Jahre alten Fachwerkhäuser bewundern. Seit 1993 ist die Altstadt Bamberg als UNESCO-Weltkulturerbe eingetragen.

Matthias Merian, 1632 in Danaerts "Historis"
Wir hoffen, euch hat dieser kleine Einstieg gefallen. Lasst euch überraschen, was in den nächsten Tagen so kommt!

Mini-Series: Introducing Bamberg, its sights and culture.

We are convinced that Bamberg is an extraordinary city, which has a lot to offer and is a great place to study!
Thus we created a mini-series that will inform you about Bamberg. Stay tuned and hit the blog (it's probably best to set a bookmark ;) ) to get interesting and entertaining information about Bamberg. We hope you are looking forward to SABA19 as much as we do!


Wir finden, Bamberg ist eine ungewöhnliche Stadt, die auf wenig Raum sehr viel zu bieten hat und in der es sich wunderbar studieren lässt!
Wir haben deshalb eine Mini-Serie an Blogposts über Bamberg vorbereitet. In den kommenden Tagen gibt es unterhaltsame und interessante Beiträge, die euch Bamberg näherbringen und hoffentlich eure Vorfreude auf die SABA19 noch mehr steigern.


www.varta-guide.de/freizeit-guide/freizeit-ideen/unterwegs/bamberg-eine-stadt-hat-sich-ihr-mittelalterliches-erbe-bewahrt/

Montag, 25. März 2019

In the former Jesuits collegium/ In den Räumen der Jesuiten

SABA 2019 is held in one of the finest auditorium halls the Otto-Friedrich-University Bamberg has to offer. Surrounded by lively cafés, restaurants and small shops and hidden behind hinged doors you will find the former Jesuits collegium, founded in 1610/1611. Not only the tall black walnut – supposedly it was brought from Japan to Bamberg by the Jesuits in 1611 – is impressing, but also the building’s magnificent stucco, wooden carvings and paintings are beautiful to look at.
In 1647, Melchior Otto Voit von Salzburg added the theological and philosophical faculties to the Jesuits collegium. The Academia Ottoniana was founded, the precursor of today’s Otto-Friedrich-University Bamberg.
Just one year later, every member of the university was allowed to the library, which is often compared to the library of “Hogwarts”, to learn and spread their knowledge. The library and buildings of U2 are still in use of the faculty of Theology and part of the parish St. Martin.


We are very pleased to welcome you to this extraordinary building!




Die SABA 2019 findet in einem der schönsten Vorlesungssäle statt, die die Otto-Friedrich-Universität zu bieten hat. Mitten in der Altstadt – zwischen Cafés und kleinen Läden zum Stöbern – liegt hinter einer großen Flügeltür das ehemalige Karmelitenkloster, welches 1610/11 von den Jesuiten übernommen wurde. In dem ruhigen Innenhof fällt erstmal der in den himmelragende Schwarznussbaum auf. Dieser wurde laut einer mittlerweile widerlegten Legende im 17. Jahrhundert von den Jesuiten aus Japan ins beschauliche Bamberg mitgebracht. Das Innere des Gebäudes ist prachtvoll mit Stuck, Schnitzereien und Gemälden geschmückt.
1647 wurde das Jesuitenkolleg durch Melchior Otto Voit von Salzburg um die Fakultäten Philosophie und Theologie erweitert. Es entsteht die Academia Ottoniana, der Vorläufer der heutigen Universität Bamberg.
Im Jahr darauf wurde der prächtige Lesesaal, der an die Bibliothek in „Hogwarts“ erinnert, allen Universitätsangehörigen zugänglich gemacht und ließ somit jeden an dem geballten Wissen teilhaben. Bis heute lernen angehende Theologen in den historischen Räumlichkeiten der Bibliothek und der gesamten U2.

Wir freuen uns sehr, die Teilnehmer und Besucher der SABA 2019 in diesem wunderschönen Bauwerk begrüßen zu dürfen.
Jürgen Schabel/ Universität Bamberg

Dienstag, 19. März 2019

Sponsors/Sponsoren



Here we want to present our sponors. Without them, the SABA woul not be possible.

Thank you very much for the support!




Hier möchten wir unsere Sponsoren vorstellen, ohne die die SABA nicht stattfinden könnte. 

Otto-Friedrich-Universität Bamberg 


Lehrstuhl für Archäologie des Mittelalters und Neuzeit 


Professur für Ur-und Frühgeschichte


Professur für Archäologie der römischen Provinzen


Juniorprofessur für Informationsverarbeitung in der Geoarchäologie


ZeMas Bamberg


Fachschaft Geistes- und Kulturwissenschaften


Archäologistik


ReVe Büro für Archäologie, Bamberg


Vielen Dank für die Unterstützung!


Montag, 11. März 2019

120 years of archaeological research in Hedeby/ 120 Jahre Haithabu-Forschung


Here is some fortaste of the guest lecture:

Hedeby started to be a very important harbour in the 8. century. It connected scandinavia to europe. In the 11. century, it lost his significance. In the end, the people moved on and the place was forgotten. Til it was rediscovered at the end of the 19. century. There was an immense amount of excavations and archaeological prospections from that time onwards. Although not the entire place has been excavated yet, it was very important for the research because it shows the complex development of an early medieval town. To underline this importance, the archaeologists started to prepare the application for admission to the UNESCO World Heritage over 14 years ago. And last year, it was done. How the process from the first excavations to the World Hertiage worked, will be explained to us in the guest lecture from Volker Hilberg with the title „120 years of archaeological research in Hedeby. The process from an excavation site to World Hertiage“.

We are looking forward to this exciting lecture!



Hier schonmal ein kleiner Vorgeschmack auf den Festvortrag:

Haithabu war ab dem 8. Jahrhundert ein bedeutender Seehandelsplatz, er verband Skandinavien mit Kontinentaleuropa. Im 11. Jahrhundert jedoch verlor er seine Bedeutung. Schließlich wurde sie aufgegeben und geriet in Vergessenheit. Bis er Ende des 19. Jahrhunderts wiederentdeckt wurde. Es folgten über 100 Jahre Forschung an der Siedlung in Form von Ausgrabungen und Prospektionen. Und auch wenn bei weiten noch nicht das ganze Siedlungsareal ausgegraben wurde, so hat sie doch wichtige Erkenntnisse geliefert über die Entwicklung von frühmittelalterlichen Städten. Um die Wichtigkeit Haithabus für die Forschung zu unterstreichen, wurde vor über 14 Jahren begonnen, der Antrag auf die Aufnahme in die UNESCO-Weltkulturerbeliste vorzubereiten. Letztes Jahr dann machte sich die Mühe bezahlt. Wie der Prozess von den ersten Ausgrabungen hin zum Weltkulturerbe verlief, wird uns Dr. Volker Hilberg in seinem Festvortrag mit dem Titel „120 Jahre Haithabu-Forschung. Der Weg von einer Ausgrabungsstätte zum Welterbe“ erläutern.

Wir sind schon sehr gespannt darauf!